Aktuelle Tarifrunde 2018

"Für Sicherheit und Zukunft - Gemeinsam erfolgreich“: Die Arbeitgeber der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie möchten den seit 2010 erfolgreich beschrittenen gemeinsamen tarifpolitischen Erfolgskurs auch im Tarifjahr 2018 in einer sicheren und zukunftsfähigen Branche fortsetzen. Der Tarifvertrag vom 10. Januar 2017 hat noch eine Laufzeit bis zum 31. Oktober 2018. Die Gewerkschaft ver.di hat den gültigen Tarifvertrag form- und frisgerecht zum 31. Oktober 2018 gekündigt.

Aktuelle Informationen zum Tarifjahr 2018

Die Gewerkschaft ver.di hat den gültigen Tarifvertrag zum 31. Oktober 2018 gekündigt und fordert eine Erhöhung der Entgelte um 6 % sowie eine Anhebung der Auszubildendenvergütungen um 90 EUR pro Monat, beides bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

Auf der Seite veröffentlichen wir Pressemitteilungen und Aushänge für die Mitarbeiter in den Unternehmen, damit diese die tatsächliche Lage der Branche besser einschätzen können.


Pressemitteilungen und Aushänge


Unser Aushang „Eine richtig gute Perspektive – von diesem Angebot profitieren ALLE“ zeigt nochmal unser Angebot aus der zweiten Runde der Tarifverhandlungen.


Unser November-Aushang macht einmal mehr deutlich, dass gerade branchenspezifisch steigende Kosten die Zukunftsrendite einer Branche gefährden – umso wichtiger ist es daher, dass Tarifverhandlungen immer einen Branchenfokus haben!


Die Besonderheiten der Branche sollten immer im Fokus stehen – auch und gerade bei Tarifverhandlungen.


Mit dem September-Aushang machen wir deutlich, dass die Tarifpartner gemeinsam Verantwortung übernehmen müssen – nur so kommen sie sicher an das Ziel.


Warum es so wichtig ist, dass die Tarifpartner immer die Zukunft im Blick haben sollten und dafür gewappnet sein müssen, zeigt unser Juli-Aushang.


Mit unserem neuen Aushang möchten wir nochmals daran erinnern, dass die vergangenen Tarifabschlüsse immer ein Ergebnis von Fair Play waren.


20.11.2018
HPV Pressemitteilung 11/2018

Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV): Gewerkschaft ver.di lehnt ein äußerst faires Angebot ab

Berlin, 20.11.18. Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V. und die Gewerkschaft ver.di trafen sich heute in Berlin zur zweiten Runde der Tarifverhandlungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie. Die Arbeitgeber legten für die rund 100.000 Beschäftigten ein Angebot vor: 4,0 Prozent Entgelterhöhung bei einer Laufzeit von 29 Monaten. In der ersten Stufe sollen die Löhne und Gehälter am 1. April 2019 um 2,1 Prozent steigen und in der nächsten Stufe um 1,9 Prozent am 1. April 2020. Das Angebot steht unter der Prämisse einer Öffnungsklausel für Betriebe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Für die Ausbildungsvergütungen bieten die Arbeitgeber ein Plus von 90 Euro ebenfalls ab dem 1. April 2019 an, wie von ver.di gefordert. In den rund fünfstündigen Verhandlungen konnte jedoch keine Einigung mit der Gewerkschaft erzielt werden, die Gewerkschaft hat das Angebot der Arbeitgeber abgelehnt.

Das Angebot ist ein deutliches Signal an die Belegschaften trotz einer schwierigen branchenspezifischen Situation; schließlich können viele Teilbranchen nicht an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung partizipieren. Der HPV dokumentierte in der Verhandlung die wirtschaftliche schwierige Situation in den Teilbranchen Wellpappe, flexible Verpa-ckungen, Faltschachtel, Etiketten und Tapete. Historisch hohe Papierpreise, gestiegene Lohnstückkosten, Wettbewerbsdruck aus dem Ausland sowie massive Exportverluste sind die Kennzeichen, die einzeln oder zusammen auf die Teilbranchen zutreffen. Auf alle Teilbranchen trifft zu, dass die Preissteigerungen nicht im erforderlichen Umfang an den Markt weitergegeben werden können.

„Mit einer faktenreichen Dokumentation haben wir dargelegt, dass sich die Forderung von ver.di überhaupt nicht an den branchenspezifischen Kennzahlen orientiert. Unser faires Angebot geht auf das berechtigte Interesse der Arbeitnehmer ein, Reallohnverluste zu vermeiden; gleichzeitig tragen wir der Notwendigkeit Rechnung, dass die Spielräume der Betriebe für Investitionen nicht zu sehr eingeschränkt werden. Mit der Erhöhung der bereits weit überdurchschnittlichen Ausbildungsvergütung belegen wir, dass die Ausbildung in unseren Betrieben einen enorm hohen Stellenwert besitzt. An dieser Verantwortung orientiert sich der Vorschlag der Arbeitgeber“, betonte der Verhandlungsführer des HPV, Jürgen Peschel. „Wir erwarten von ver.di, dass die Gewerkschaft unser gutes Angebot im Kontext der branchenspezifischen wirtschaftlichen Situation bewertet. Jetzt ist es an der ver.di, sich zu bewegen. Gleichzeitig erwarten wir, dass die Warnstreiks in einem dem Verhandlungsstand verhältnismäßigen Rahmen zurückgeführt werden. Dies ist die Basis, um Tarifverhandlungen konstruktiv abschließen zu können.“

Die Verhandlungen werden am 13. Dezember 2018 um 11.30 Uhr in Berlin fortgesetzt. Der Verhandlungsführer des HPV, Jürgen Peschel und der Hauptgeschäftsführer, Stefan Rössing, stehen für Fragen und Interviews gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Stefan Rössing, Hauptgeschäftsführer des HPV
T 030 / 24 78 183 10
E stefan.roessing@hpv-ev.org

Wolfram Zabel, Geschäftsführung 74z Consult
T 0151 / 23 45 32 62
E waz@74z.de

Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V. vertritt als Dachverband von neun regionalen Landesverbänden und einem fachlichen Arbeitgeberverband die Interessen der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie in Deutschland. Als Spitzenverband der Branche verleiht er circa 600 Betrieben mit rund 100.000 Mitarbeitern in sozial- und tarifpolitischen Fragen international und auf Bundesebene eine Stimme. So ist der HPV die arbeitgeberseitige Tarifvertragspartei von ver.di. Außerdem vertritt er die Brancheninteressen in der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

10.10.2018
HPV Pressemitteilung 10/2018

Tarifverhandlungen in der Papier- und Kunststoffverarbeitung vertagt – Arbeitgeber fordern von ver.di einen Fokus auf die Branche

Berlin, 10.10.2018. Heute starteten in Berlin die Tarifverhandlungen für die rund 100.000 Beschäftigten in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie. Die Arbeit-geber lehnten die Forderung der Gewerkschaft ver.di ab. Diese verlangt nach einer An-hebung der Löhne und Gehälter von 6,0 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 90 EUR steigen. Nach mehrstündigen Gesprächen wurden die Verhandlungen vertagt.
„Die Höhe der Forderung und ihre Begründung durch die Gewerkschaft ver.di sind für die Arbeitgeber nicht nachvollziehbar, weil sie die Realität unserer Branche komplett aus-blenden“, betonte der Verhandlungsführer des Hauptverbands Papier- und Kunst-stoffverarbeitung (HPV), Jürgen Peschel. Er appellierte an die Gewerkschaft, die Forde-rung an die branchenspezifische wirtschaftliche Situation anzupassen.
Peschel unterstrich die Bereitschaft der Arbeitgeber, wie in früheren Verhandlungen, ge-meinsam und konstruktiv einen Abschluss anzustreben. Dazu gebe es aber eine Grundvor-aussetzung: „der Fokus auf die besonderen wirtschaftlichen Faktoren der eigenen Bran-che. Eine horizontale Sichtweise auf die allgemeinen gesamtwirtschaftlichen Rahmenda-ten hingegen verstellt den Blick auf die Realität in der Papier- und Kunststoffverarbei-tung“, sagte Peschel.
Die Verhandlungen werden am 20. November 2018 um 12.00 Uhr in Berlin fortgesetzt. Der Verhandlungsführer des HPV, Jürgen Peschel und der Hauptgeschäftsführer, Stefan Rössing, stehen für Fragen und Interviews gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Stefan Rössing, Hauptgeschäftsführer des HPV
T 030 / 24 78 183 10
E stefan.roessing@hpv-ev.org

Wolfram Zabel, Geschäftsführung 74z Consult
T 0151 / 23 45 32 62
E waz@74z.de

Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V. vertritt als Dachverband von neun regionalen Landesverbänden und einem fachlichen Arbeitgeberverband die Interessen der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie in Deutschland. Als Spitzenverband der Branche verleiht er circa 600 Betrieben mit rund 100.000 Mitarbeitern in sozial- und tarifpolitischen Fragen international und auf Bundesebene eine Stimme. So ist der HPV die arbeitgeberseitige Tarifvertragspartei von ver.di. Außerdem vertritt er die Brancheninteressen in der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

04.10.2018
HPV Pressemitteilung 09/2018

Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV): Tarifverhandlungen erfordern einen klaren Branchenfokus

Berlin, 04.10.18. Der Hauptverband der Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitenden Industrie (HPV) startet am 10. Oktober 2018 in Berlin in die diesjährige Tarifrunde. Der Verhandlungsführer des HPV, Jürgen Peschel, setzt wie bei den letzten Tarifrunden auf einen konstruktiven Verhandlungsmodus. In Anbetracht der Forderung der Gewerkschaft ver.di werde sich dieses Ziel allerdings nicht leicht umsetzen lassen. Diese verlangt nach einer Anhebung der Löhne und Gehälter von 6,0 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 90 EUR steigen.

„Wir sind sehr gespannt, wie die Gewerkschaft ver.di ihre Forderung begründen will. Bereits im Vorfeld haben wir mit Fakten belegt, warum ein Vergleich unserer Branche mit der gesamtwirtschaftlichen Lage nicht zum Ziel führen wird“, sagte Peschel. „Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen steht die Papier- und Kunststoffverarbeitung seit Jahren vor Herausforderungen, die vielfach struktureller Natur sind. Dazu zählen vor allem die gestiegenen Rohstoffpreise, die nicht an die Kunden überwälzt werden konnten und können. Hinzu kommt neben weiteren Aspekten ein verschärfter Wettbewerb durch viele neue Produktionsstätten im grenznahen Ausland.

Bereits vor einem halben Jahr haben wir die Löhne und Gehälter um 2,1 Prozent angehoben. Bei den Auszubildenden vergüten wir schon überdurchschnittlich. Vor diesem Hintergrund ist die aktuelle Forderung der Gewerkschaft ver.di von 6 Prozent mehr Lohn sehr weit von dem entfernt, was die Unternehmen verkraften können. Und sie verkennt einen wichtigen Grundsatz: Die Tarifpartner müssen bei den Verhandlungen immer die besonderen wirtschaftlichen Faktoren der eigenen Branche berücksichtigen“, so Peschel weiter. Diese zählt aktuell in Deutschland etwa 600 Betriebe mit rund 100.000 Beschäftigten.

Die erste Verhandlungsrunde zwischen HPV und ver.di beginnt am 10. Oktober 2018 um 13.00 Uhr im Hotel Titanic Chaussee, Chausseestraße 30, 10115 Berlin. Der Verhandlungsführer des HPV, Jürgen Peschel und der Hauptgeschäftsführer, Stefan Rössing, stehen im Vorfeld und während der Verhandlungsrunde für Fragen und Interviews gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Stefan Rössing, Hauptgeschäftsführer des HPV
T 030 / 24 78 183 10
E stefan.roessing@hpv-ev.org

Wolfram Zabel, Geschäftsführung 74z Consult
T 0151 / 23 45 32 62
E waz@74z.de

Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V. vertritt als Dachverband von neun regionalen Landesverbänden und einem fachlichen Arbeitgeberverband die Interessen der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie in Deutschland. Als Spitzenverband der Branche verleiht er circa 600 Betrieben mit rund 100.000 Mitarbeitern in sozial- und tarifpolitischen Fragen international und auf Bundesebene eine Stimme. So ist der HPV die arbeitgeberseitige Tarifvertragspartei von ver.di. Außerdem vertritt er die Brancheninteressen in der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

20.09.2018
HPV Pressemitteilung 08/2018

ver.di-Forderung verkennt die wirtschaftlichen Besonderheiten der Branche

Berlin, 20.09.18. Die Tarifverhandlungen der Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitenden Industrie beginnen am 10. Oktober 2018 mit einer ersten Verhandlungsrunde in Berlin. Heute veröffentlichte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ihre Forderung nach einer Anhebung der Löhne und Gehälter von 6,0 Prozent, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Aus-bildungsvergütungen sollen um 90 EUR steigen. Diese Forderung ignoriert komplett die wirtschaftlichen Besonderheiten unserer Branche, teilte der HPV in Berlin mit.

„Tarifverhandlungen sind das wichtigste Instrument, um die branchenspezifischen Besonderheiten in gemeinsamen Abschlüssen zu berücksichtigen. Dies ist die Basis dafür, dass Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen von Tarifabschlüssen profitieren“, sagte der HPV-Verhandlungsführer Jürgen Peschel. „In der letzten Woche haben wir in einem Statement zur wirtschaftlichen Situation in der Papier- und Kunststoffverarbeitung ausführlich dargelegt, dass die finanziellen Handlungsspielräume bei vielen unserer Mitglieder weiterhin abnehmen. An diesen Unternehmen muss sich ein Flächentarifabschluss orientieren und nicht an den Spitzenreitern der Branche – ganz zu schweigen von einem Vergleich mit den Tarifabschlüssen anderer Branchen, die gerne als Vorbild angeführt werden.

Wir setzen auf faire Verhandlungen, die vor allem die Sicherheit und die Zukunft unserer Branche im Fokus haben. Als eine vernünftige Verhandlungsbasis ist die jetzt veröffentlichte ver.di-Forderung daher ungeeignet“, konstatierte Peschel. „Die tariflichen Ausbildungs-vergütungen unserer Branche liegen bereits heute deutlich über dem Durchschnitt. Die Forderung zur Anhebung um mehr als 10 Prozent im ersten Ausbildungsjahr führt im Ergebnis dazu, dass weniger Betriebe ausbilden werden – ganz einfach, weil die finanziellen Handlungsspielräume vieler Unternehmen dies nicht zulassen“, so Peschel weiter.

Kontakt:
Stefan Rössing, Hauptgeschäftsführer des HPV
T 030 / 24 78 183 10
E stefan.roessing@hpv-ev.org

Wolfram Zabel, Geschäftsführung 74z Consult
T 0151 / 23 45 32 62
E waz@74z.de

Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V. vertritt als Dachverband von neun regionalen Landesverbänden und einem fachlichen Arbeitgeberverband die Interessen der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie in Deutschland. Als Spitzenverband der Branche verleiht er circa 600 Betrieben mit rund 100.000 Mitarbeitern in sozial- und tarifpolitischen Fragen international und auf Bundesebene eine Stimme. So ist der HPV die arbeitgeberseitige Tarifvertragspartei von ver.di. Außerdem vertritt er die Brancheninteressen in der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

13.09.2018
HPV Pressemitteilung 07/2018

Erwartungen an die nächste Entgelterhöhung sollten die Lage der Branche widerspiegeln

Downloads:

Berlin, 13.09.18. Im nächsten Monat stehen die Tarifverhandlungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie an. Der HPV appelliert im Vorfeld der Tarifrunde an die Gewerkschaft ver.di, bei ihrer Lohnforderung die Besonderheiten der Branche zu berücksichtigen.

„Wir wertschätzen die Leistung unserer Mitarbeiter und dies kommt auch in den Entgelterhöhungen der letzten Tarifrunden zum Ausdruck. So sind die Löhne bereits im April dieses Jahres um 2,1 Prozent gestiegen“, sagte HPV-Präsident Jürgen Peschel. „Richtig ist, dass die Umsätze zuletzt zugelegt haben und die Auslastung der Unternehmen in vielen Teilen unserer Branche recht gut ist. Richtig ist aber auch, dass wir in den letzten Jahren mit einem enormen Kostenanstieg durch hohe Rohstoffpreise zu kämpfen haben. Gleichzeitig können wir seit langem die Kostensteigerungen nur zum Teil an die Kunden weitergeben. Dies verringert die Finanz- und damit die Handlungsspielräume der Unternehmen erheblich“, sagte Peschel.

Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) stützt die Aussagen des HPV-Präsidenten. Die ausgewerteten Daten des Statistischen Bundesamtes zeichnen kein positives Bild, zum Beispiel bei der Wellpappenproduktion. Dort sind die Preise für Wellpappenrohpapier seit 2015 um 19,7 Prozent gestiegen.

Neben der branchenspezifischen wirtschaftlichen Situation verweist der HPV auf viele äußere Faktoren, die zusätzlich die finanziellen Spielräume der Unternehmen verengen. Dazu zählen beispielsweise höhere Energiepreise und steigende Logistikkosten. Hinzu kommen konjunkturelle Risiken durch Handelskriege und eine sich verschärfende Wettbewerbssituation durch Unternehmen im europäischen Ausland.

Auch die aktuell laufende Umfrage des HPV zur wirtschaftlichen Situation der Branchenunternehmen spiegelt bis zum jetzigen Zeitpunkt ein heterogenes Bild wider. Als Trend zeichnet sich ab, dass es mehr Unternehmen gibt, die von der allgemeinen Konjunkturlage nicht in dem Maße profitieren, wie man es vermuten würde.

„Die allgemeine wirtschaftliche Situation in Deutschland und die Tarifabschlüsse ande-rer Branchen dürfen deshalb nicht zur Richtschnur für die nächste Tarifrunde in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie werden. Für uns stand in den letzten Jahren bei den Tarifverhandlungen eines immer im Vordergrund: Die erzielten Ergebnisse für Arbeitnehmer und Unternehmen müssen auch die Sicherheit und die Zukunft im Blick behalten. Wenn die Gewerkschaft alle Faktoren ins Kalkül zieht, die wir angeführt haben, müsste die Lohnforderung entsprechend fair ausfallen“, sagte HPV-Präsident Peschel.

Kontakt:
Stefan Rössing, Hauptgeschäftsführer des HPV
T 030 / 24 78 183 10
E stefan.roessing@hpv-ev.org

Wolfram Zabel, Geschäftsführung 74z Consult
T 0151 / 23 45 32 62
E waz@74z.de

Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) e.V. vertritt als Dachverband von neun regionalen Landesverbänden und einem fachlichen Arbeitgeberverband die Interessen der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie in Deutschland. Als Spitzenverband der Branche verleiht er circa 600 Betrieben mit rund 100.000 Mitarbeitern in sozial- und tarifpolitischen Fragen international und auf Bundesebene eine Stimme. So ist der HPV die arbeitgeberseitige Tarifvertragspartei von ver.di. Außerdem vertritt er die Brancheninteressen in der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

Unsere Mitgliedsverbände